Heute Beratungsstelle verteidigen!

6

27/11/2014 von bmgwatch

Die Bezirksgruppe Prenzlauer Berg braucht Unterstützung: Gudrun Bahn will uns aus unserer Beratungsstelle in der Marienburger Str. 28 vertreiben.

Kommt heute um 18.30 Uhr zur Beratungsstelle und bringt eure Nachbar_innen mit!

@Gudrun Bahn: Raus aus Prenzlauer Berg!

 

Advertisements

6 Kommentare zu “Heute Beratungsstelle verteidigen!

  1. PBERG Member since 2002 sagt:

    Bei aller Kritik am Vorstand, aber muss man jetzt hier Lügen verbreiten? Ja sogar propagandistisch werden? „Raus aus Prenzlauer Berg“ ? – Was soll dieser Lokalnationalismus? Wer hat Euch legitimiert, für einen ganzen Bezirk zu sprechen? Ist das nicht auch zutiefst undemokratisch?

    Und ehrlich: IN der Beratungstelle war doch gar keiner mehr von euch. Die Beratung von Karola Handwerk wurde draußen – das wurde hier doch noch gefeiert! – und nicht in dem Papaladen durchgeführt. Drinnen haben Berater der BMG normal beraten. Daher kann man euch gar nicht aus dem Laden vertreiben, den ihr gar nicht innehattet. Oder zahlt ihr die Miete für den Laden? Dann wäre es wohl vielleicht anders.

    Tut mir leid, aber mit solchen Parolen habt ihr mich nicht gewonnen für Euer Anliegen. Im übrigen wurde ich oft in den Stellen im Bezirk beraten und oft sehr gut. Kann daher nicht das Problem erkennen.

    Gefällt mir

    • mieterin sagt:

      erzähl mir lieber, wer hat frau bahn legitimiert die betreuung der beratungsstellen in prenzlauer berg zu übernehmen? gemäß satzung ist es aufgabe der bezirksgruppen. die solltest du mal lesen eher du hier rumpöbelst.

      dass IN der beratungsstelle niemand mehr ist, verdanken wir der türsteherin frau bahn & friends. wer bezahlt eigentlich ihre wachschutz-dienste und die ganze kaffee- und weinverkostung, die sie sich aus der kneipe nebenan kommen lässt? wahrscheinlich wir, ebenso wie die miete für die überwiegend leerstehende beraungsstelle, mit unseren mitgliedsbeiträgen. oder glaubst du, frau bahn zahlt die miete für den laden?

      auf leute mit so realitätsfeindlichen positionen wie diese: „wer geräumt wird, hat die miete nicht gezahlt, sonst wäre es wohl anders“ kann die mieter_innenbewegung wirklich gut verzichten.

      Gefällt mir

    • Uwe sagt:

      Da Sie sich mit Lokalnationalismus und Demokratie so gut auskennen, ist mir Ihre Meinung wichtig. Mich beschäftigen diese schwierigen Fragen:

      – Ist es Lokalnationalismus, wenn ich meinem Vermieter und seinen Kaufinteressenten Zutritt zu meiner Wohnung verwehre? Und gegen Ferienwohnugnen zu protestieren, ist das nicht auch Lokalnationalismus?

      – Sollte ich nicht lieber den Vermieter und die Kaufinteressenten demokratisch abstimmen lassen, ob sie jetzt bei mir besichtigen dürfen?

      – Darf ich noch meine Wohnungstür abschließen, wenn meine MIete vom Job Center bezahlt wird?

      Für Ihre kompetente wegweisende Antwort danke ich Ihnen im Vorraus.

      Gefällt mir

  2. You pay my rent sagt:

    Hallo, also ich muss jetzt auch mal was schreiben.

    „erzähl mir lieber, wer hat frau bahn legitimiert die betreuung der beratungsstellen in prenzlauer berg zu übernehmen? gemäß satzung ist es aufgabe der bezirksgruppen.“

    Das beantwortet nicht die Frage, warum man einen lokalen Nationalismus auffährt, der einem Linken nicht gut zu Gesicht steht, finde ich. Mag im Übrigen die Satzung die Betreuung der Beratungsstellen vorsehen. Aber was folgt daraus? Ein Recht auf die Räume, quasi ein Hausrecht? Wohl kaum – nicht umsonst tummeln sich eine deutliche Überzahl von Leuten vor der Beratungsstelle und ordnen sich einer Türsteherin unter. Weil sie selber wissen, dass „Betreuung“ bedeutet: Betreuen, nicht Innehalten des Hausrechts.

    „wer bezahlt eigentlich ihre wachschutz-dienste und die ganze kaffee- und weinverkostung, die sie sich aus der kneipe nebenan kommen lässt? wahrscheinlich wir, ebenso wie die miete für die überwiegend leerstehende beraungsstelle, mit unseren mitgliedsbeiträgen. oder glaubst du, frau bahn zahlt die miete für den laden?“

    Weiß nicht, wer das bezahlt, aber als ich das letzte Mal in der Beratungstelle war, musste ich warten, weil vor mir 4 Leute gewartet haben. Wäre froh gewesen, wenn sie leer gewesen wäre, weil ich schnell weg musste. Gelohnt hat sich das Warten – ich wurde gut beraten. Insofern sind meine Beiträge gut angelegt, denke ich.

    „auf leute mit so realitätsfeindlichen positionen wie diese: “wer geräumt wird, hat die miete nicht gezahlt, sonst wäre es wohl anders” kann die mieter_innenbewegung wirklich gut verzichten.“

    Ich weiß gar nicht, wer dieses Kollektiv „Mieter_innenbewegung“ sein soll und wie dieser Satz sich zu dem ganzen Komplex verhält, aber eines weiß ich: Einer Realität kann man nicht feindlich gegenüberstehen, weil sie gar keinen Willen hat und kein eigenes Subjekt ist. Es sei denn, man ist irre.

    Schönen Tag noch!
    You pay my rent

    Gefällt mir

    • Kalter Hund sagt:

      @ You pay my rent
      Hat dich Frau Bahn so gut beraten? Wenn sie jetzt auch Rechtsberatung macht, ist es verständlich, dass sie die Konkurrenz raus schmeißt.
      Wenn nicht, was hat denn die Qualität der Beratung mit Frau Bahn zu tun?

      Gefällt mir

  3. Warmer Bruder sagt:

    So wie ich es verstehe, stellt sich die Frage nach der Legitimität des Vorstandes tatsächlich. Nicht nur im Prenzlauer Berg sondern überall.
    Was ich sehe, ist ein Vorstand, der seinen eigenen Mitgliedern nicht über den Weg traut und in die unterste Schublade der politischen Auseinandersetzung greift und seine Kritiker einfach kündigt.
    Statt dessen wird der Konflikt einfach unter dem Teppich gehalten. Daher müssen wir diese Diskussion hier auf einem anonymen Blog führen und nicht einfach auf der Website der Mietergemeinschaft oder im Mieterecho.
    Ein legitimer Vorstand sollte mit Kritik entspannter umgehen können und alle seine Mitglieder vertreten. Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln sind dann doch zu wenig.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

%d Bloggern gefällt das: